Katzenkot kompostieren

Katzenkot kompostieren: Ja oder Nein?

Katzenkot kompostierenDie meisten von uns wissen, dass tierischer Dünger ein hervorragender Dünger für Nutzpflanzen sein kann. Das liegt vor allem an seinem Stickstoffgehalt, einem günstigen Nährstoff für den Boden. Trotzdem sollten Haustierbesitzer zweimal nachdenken, bevor sie versuchen, den Kot ihres Haustiers zu kompostieren. Finden Sie heraus, warum die Kompostierung von Katzenkot generell nicht empfohlen wird.

Es beginnt mit der Ernährung

Sie haben von der Verwendung von Kuh- und Pferdemist als Düngemittel gehört…

…Warum sollten Sie also Katzenkot nicht im eigenen Garten oder Gemüsebeet verwenden? Die Antwort liegt in der Ernährung Ihrer Katze. Da Katzen keine Pflanzenfresser wie Rinder und Pferde, sondern obligate Fleischfresser sind, tragen ihre Exkremente schädliche Bakterien in sich.

Kann man Hundekot kompostieren?

Da Hunde Allesfresser sind, lautet die Antwort ebenfalls, dass Hundekot für Gemüse und Früchte eine Bedrohung darstellt.

Biologisch abbaubar vs. kompostierbar

Sie fragen sich vielleicht nach dem Unterschied von biologisch abbaubaren gegenüber kompostierbaren Gegenständen. Um es einfach auszudrücken: Alle kompostierbaren Gegenstände sind biologisch abbaubar, aber nicht alle biologisch abbaubaren Gegenstände sind kompostierbar. Es kommt wirklich auf die Zeit an, die ein Gegenstand braucht, um sich zu zersetzen und sich sicher in der Umwelt abzubauen:

  • Biologisch abbaubare Gegenstände zerfallen innerhalb einer „angemessenen Zeitspanne“ in Kohlendioxid, Wasser und Biomasse; manchmal hinterlassen sie jedoch Metallrückstände.
  • Kompostierbare Gegenstände zerfallen innerhalb von etwa 90 Tagen in Kohlendioxid, Wasser, anorganische Verbindungen und Biomasse und hinterlassen keine sichtbaren, unterscheidbaren oder toxischen Rückstände.

Ist die Kompostierung von Katzenkot überhaupt eine gute Idee?

Wenn Sie bereit sind, sich an der Kompostier-Arbeit zu beteiligen, könnten Sie in Erwägung ziehen, Katzenkot zu kompostieren, um Ihren Rasen oder Ihre Blumengärten zu düngen – kurzum alles, was nicht essbar ist.

Üben Sie die Heißkompostierung, um so viele Krankheitserreger wie möglich abzutöten:

  • Verwenden Sie erstens keine Einstreu auf Lehmbasis, da sie sich in Ihrem Haufen nicht zersetzt; verwenden Sie Kiefern- oder Papierstreu.
  • Minimieren Sie den stinkenden Geruch, indem Sie den Kompost in einem großen Plastik-Mülleimer mit Deckel aufbewahren. Der Deckel sollte keine Löcher haben, aber Sie sollten den Boden der Dose ausschneiden und Löcher an der Seite bohren.
  • Graben Sie ein Loch, das tief genug ist, um den gesamten Mülleimer darin zu versenken. Auf diese Weise können Würmer und andere Zersetzer leicht in den Haustierabfall gelangen und helfen, ihn zu zerkleinern.
  • Fügen Sie eine Lage geschreddertes Zeitungspapier, Laub oder Stroh in den Boden ein und beginnen Sie dann, Ihren Haustierabfall mit zusätzlichem Stroh einzulagern. Sichern Sie den Deckel.
  • Halten Sie den Inhalt der Dose feucht, da dies die Zersetzung fördert. Sie können den Inhalt auch jede Woche oder alle zwei Wochen mischen, um die Zersetzung zu beschleunigen.
  • Lassen Sie den Kompost mindestens zwei Jahre lang stehen. Das sollte genug Zeit sein, damit alle schädlichen Bakterien absterben können.

Lohnt es sich also, Katzen- und Hundescheiße zu kompostieren? Das müssen Sie selbst entscheiden. Die Kompostierung und Abfallverringerung ist ein bewundernswertes Unterfangen, aber man muss dabei klug vorgehen.

Das Fazit lautet: Halten Sie alle Haustierexkremente von allem fern, was zum Verzehr bestimmt ist!

 

Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Leave a Comment